Ranking Update

Wien ist Geschichte und der strahlende Sieger ist ausgerechnet Heimfavorit Mensur Suljovic. Gegen einen van Gerwen, der das Turnier bis dahin dominiert hatte, schaffte es der Österreicher am Ende die Nerven zu behalten.

Auch die Order of Merit hat nach dem Wochenende ein paar Veränderungen erlebt, auch wenn diese eher im unteren Bereich stattfanden. In den Top 16 tauschten lediglich Gary Anderson und Michael Smith die Plätze, wobei Anderson dafür weniger tat als Smith, der erneut sein Auftaktmatch verlor – diesmal gegen Cameron Menzies.

Ansonsten erreichte Jermaine Wattimena seine beste Position und ist nun die 19 der Welt, Steve Beaton fällt auf 21 zurück und Jeffrey de Zwaan ist nun auf Platz 28 zu finden.
Trotz oder gerade wegen der verpassten Qualifikation für Wien bleibt Kim Huybrechts einer der großen Verlierer des Jahres. Er ist nur auf Platz 34 und wird einige TV Turniere verpassen. Selbiges gilt für ehemalige Top 16 oder sogar Top 10 Spieler Spieler wie Benito van de Pas, Alan Norris und Robert Thornton, die in den vergangen Monaten ins beinahe bodenlose gestürzt sind und so gut wie gar nicht mehr auf der European Tour oder im TV zu sehen sind. Für alle drei liegt selbst die WM momentan in weiter Ferne.

Lawrence Lustig/PDC

Im Hinblick auf die European Darts Championship hat sich hingegen Einiges getan: Rowby-John Rodriguez konnte durch seinen Run ins Viertelfinale die Lücke zu den Top 32 der European Order of Merit schließen und liegt nur noch 500£ hinter Max Hopp auf Platz 32. Allerdings muss er sich für Gibraltar qualifizieren, denn in Mannheim und Riesa wird er nicht dabei sein.

Mit Ted Evetts ist auch ein Youngster stand jetzt dabei, der sich seine Tour Card erst in diesem Jahr sichern konnte und mit guten Ergebnissen auf sich aufmerksam machte. Mit 13.000£ liegt er momentan auf Platz 27. Eine Überraschung ist es, dass bekanntere Namen wie Michael Smith, Kyle Anderson, Danny Noppert, Raymond van Barneveld und James Wilson momentan fern der Top 32 liegen und die European Darts Championship verpassen würden. Gerade bei Michael Smith ist es eine dicke Überraschung, denn der WM Finalist war zumeist gesetzt, jedoch verlor er oft direkt zum Auftakt und deswegen ging das Geld nicht in die Order of Merit über.

Lawrence Lustig/PDC

Dominiert wurde die European Tour natürlich einmal mehr von Michael van Gerwen, auch wenn nicht so viele Turniersiege wie die Jahre zuvor heraussprangen. Van Gerwen liegt souverän mit 125.000£ an der Spitze, dahinter folgt Ian White mit 86.000£, ehe erneut eine große Lücke entsteht und Daryl Gurney mit 53.500£ folgt. Diese drei werden logischerweise ebenso wie der Titelverteidiger James Wade beim Finalturnier vertreten sein.

Bis Göttingen sind es nun noch drei Turniere und Einiges kann sich noch tun, auch wenn es für viele schon eng wird, denn die meisten Qualifikanten, zumindest für Mannheim und Riesa, stehen fest und beispielsweise ein RvB wird beide Male nicht dabei sein. Und auch aus deutscher Sicht wird es noch eine Zitterpartie werden, denn Max Hopp liegt als einziger in den Top 32 und das auch nur knapp, wie bereits erwähnt, vor Rowby-John Rodriguez. Ein Gabriel Clemens und ein Martin Schindler liegen zu weit hinten, 55. bzw. 70. Platz, um sich noch Hoffnungen machen zu können.

Durch die Host Nation Qualifier konnten sich natürlich auch regelmäßig andere deutsche Spieler auf der European Tour versuchen, aber mehr als die 3.000£ von Kevin Münch und Jyhan Artut sprangen nicht heraus.

Und noch ein weiteres großes Turnier liegt nicht mehr in allzu weiter Ferne: der World Grand Prix in Dublin, das einzige Turnier mit dem Modus „Double-In, Double-Out“.

PDC/GameOn

Neben den Top 16 der Welt, werden auch die besten 16 Spieler der ProTour Order of Merit am Start sein.
Titelverteidiger ist wenig überraschend Michael van Gerwen, der im letztjährigen Finale Peter Wright in die Knie zwang.

Für dieses Jahr so gut wie sicher planen, über die ProTour, dürfen ein Krzysztof Ratajski, Glen Durrant, Jermaine Wattimena, Jeffrey de Zwaan, Ricky Evans, Jamie Hughes und Chris Dobey. Auch ein Joe Cullen und Steve Beaton befinden sich auf einer guten Position, sollten jedoch aus eigenem Interesse noch ein wenig Preisgeld nachlegen, damit sie kein blaues Wunder erleben müssen. Und auch in Dublin fehlen, stand jetzt, einige prominente Namen wie zum Beispiel Raymond van Barneveld, der nun auf der ProTour nächste Woche ein Wunder erleben müsste um nochmal nach Dublin schielen zu dürfen.

PDC/Lawrence Lustig

Aus deutscher Sicht ist bis jetzt leider auch nur Max Hopp qualifiziert, auch wenn der Idsteiner auch noch ein wenig Geld benötigen wird, um seinen Platz zu sichern. Bei seinem Debüt im letzten Jahr musste Hopp nach einer enttäuschenden Leistung gegen Dave Chisnall bereits zum Auftakt wieder nach Hause fahren. Während Gabriel Clemens noch in guter Reichweite liegt und mit einigen guten Ergebnissen den Sprung noch schaffen könnte, sind die anderen drei deutschen Tour Card Holder weit ab vom Schuss. Die verbleibenden European Tour Events in Mannheim, Riesa und Gibraltar, sowie die verbleibenden ProTour Events werden dann am Ende Auskunft darüber geben, wer letztendlich vor die TV Kameras darf und wer nicht.

Am Donnerstag werden dann die Host Nation Qualifier in Mannheim stattfinden, ehe das European Darts Matchplay am Freitag startet. Am Dienstag und Mittwoch danach findet dann ein Double Header der Players Championship Events statt, ehe der ganze Zirkus danach wieder nach Deutschland zurückkehrt und in Riesa halt macht. Danach dürfte dann der Großteil der Qualifikanten für Göttingen und Dublin feststehen, aber bis dahin werden noch einige Pfeile fliegen müssen, um das zu entscheiden.

Provisorisches Feld von Göttingen:
(Stand 4. September)

Michael van Gerwen, Ian White, Daryl Gurney, Mensur Suljovic, Dave Chisnall, Peter Wright, Gerwyn Price, Jamie Hughes, Rob Cross, Stephen Bunting, Keegan Brown, Simon Whitlock, Adrian Lewis, Joe Cullen, Chris Dobey, Ricky Evans, Steve Beaton, James Wade, Mervyn King, Darren Webster, Jermaine Wattimena, Nathan Aspinall, V van der Voort, Jonny Clayton, Jeffrey de Zwaan, Glen Durrant, Ted Evetts, Krzysztof Ratajski, Ross Smith, D van den Bergh, Brendan Dolan, Max Hopp

Provisorisches Feld für Dublin:
(Stand 4. September)

Top 16 der Welt und Top 16 der ProTour, welche sind:
Krzysztof Ratajski, Jermaine Wattimena, Glen Durrant, Jeffrey de Zwaan, Jamie Hughes, Ricky Evans, Chris Dobey, Joe Cullen, Steve Beaton, Keegan Brown, Danny Noppert, Vincent van der Voort, Max Hopp, Mervyn King, Dimitri van den Bergh, John Henderson

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: